Vorteile

Die Arbeitsgemeinschaft für Kieferchirurgie (AgKi) vertritt die Interessen chirurgisch tätiger Zahnärzte und vereint damit Fachgruppen mit unterschiedlicher Spezialisierung.

Der Bedarf für eine entsprechende Vertretung zeigte sich in den letzten Jahren vor allem im Rahmen gesundheitspolitischer Diskussion sowie bei Fragen zur chirurgischen Aus-, Fort- und Weiterbildung.

Die Arbeitsgemeinschaft für Kieferchirurgie versteht sich ferner als Plattform zur Präsentation aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse und fördert deren Austausch zwischen Hochschule und Praxis.

Die jährlich stattfindende AgKi-Tagung informiert durch eingeladene Vorträge über aktuelle Themen, im Rahmen von Disputationen werden praktisch relevante Fragestellungen diskutiert. Der „Tag der Forschung“ sowie die Vorträge zu den Hauptthemen bieten einen Überblick neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und Workshops vertiefen dieses Wissen durch dessen praktische Anwendung.

Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft für Kieferchirurgie nehmen zu vergünstigen Konditionen an dieser Veranstaltung teil und erhalten regelmäßig aktuelle Informationen.

Voraussetzungen

1. Ordentliches Mitglied der Arbeitsgemeinschaft kann jede in Deutschland approbierte Zahnärztin / jeder in Deutschland approbierte Zahnarzt werden. Mit der Mitgliedschaft der Arbeitsgemeinschaft Kieferchirurgie erwirbt sie/er gleichzeitig die Mitgliedschaft in der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde.

2. Ausländische Zahnärzte können außerordentliche Mitglieder werden, wenn ihre Approbation der deutschen gleichwertig ist. Eine Mitgliedschaft in der DGZMK muss nicht erworben werden.

3. Studierende können sich um eine außerordentliche und beitragsfreie Mitgliedschaft in der AgKi sowie DGZMK bewerben.

4. Über die Aufnahme neuer Mitglieder entscheidet der Vorstand. Gegen die Ablehnung eines Aufnahmegesuches kann die Entscheidung der Mitgliederversammlung angerufen werden.